Art mit Fantasie

my statement

Willkommen in der Art-Welt meiner Fantasie in der das Unmögliche in die Möglichkeit verschmilzt                                                                                                                                                                                                                       



                                                        Ute Schaefer      
                    

                                         Künstlerin der bildenden Künste 

                                                         
A
ls kleines Menschenkind von drei Jahren, entdeckte ich die unwiderstehliche Magie der Farben. Meine Eltern kauften sich 1957 ein sehr schönes, weißes Schlafzimmer. Das wiederum inspirierte irgendwann meinen schöpferischen Geist und mir kam der Gedanke, rot würde viel schön aussehen und war kurzerhand entschlossen, den kussechten, knallroten Lippenstift meiner Mutter, als Malstift für meine kreativ gestalterischen Talente zu nutzen. Der viertürige Kleiderschrank bekam also ein neues leuchtend rotes Outfit. Ich war sehr stolz auf mein erstes Kunstwerk und hoffte auf ein großes Lob. Nur leider kam dieses nicht, sondern es gab richtig Ärger mit meiner Mutter. Trotz dieser Aktivität, die als kleine Schandtat von meinen Eltern immer wieder dargestellt wurde, stand für meine Eltern das Resultat fest, sie wird einmal eine richtige Künstlerin werden. „ Smile“

Wenn ich also ein wenig in meinem Leben zurückblicke, kann an dieser Aussage, schon etwas dran sein.

In Hamburg wurde ich 1954 geboren und wuchs dort unscheinbar mit zwei Geschwistern als sogenanntes Mittelkind auf. Die Schulzeit habe ich nicht als besonderes Highlight in meinem Leben abgespeichert, sondern eher als Notwendigkeit. Die künstlerischen Fähigkeiten die in mir schlummerten, konnte ich leider nicht in meiner Berufsauswahl mit einflechten und unter Beweis stellen. Mein Wunsch wäre eine Ausbildung als Graphikerin gewesen, doch hierfür reichte mein Schulabschluss leider nicht aus und ich wich auf eine Ausbildung als Laborassistentin in der terra - Toxikologie aus. 

Mein weiterer Werdegang bestand dann aus zwei Ehen, aus denen ich drei reizende Kinder geboren und teilweise selbst aufgezogen habe. In den Zeiten der Ehen, lief beruflich sowie künstlerisch nicht viel. Doch zwischen den Ehen vergingen einige Jahre und ich fing an mich mit dem Thema, bildende Künste ernsthaft auseinander zu setzen.

Die Rückkehr ins Berufsleben, fand nach meiner zweiten Scheidung dann in ganz anderen Berufssparten statt und hatte so gar nichts mit Kunst zu tun. Ein paar Jahre war ich als freiberufliche Versicherungsagentin für diverse Versicherungen tätig und es folgte eine selbstständige Tätigkeit als Versicherungsmaklerin über Jahre, bis eine Flaute einsetzte. Eine berufliche Neuorientierung fand dann als freiberufliche Redakteurin statt. Mit viel Spaß an der neuen Aufgabe war ich nun einige Jahre für einen Verlag tätig. Doch in dieser Zeit blieb mir leider nur wenig Raum, mich künstlerisch weiter zu entwickeln. Diese Tatsache empfand ich immer schon als ein totales Manko in meinem Leben. Ich entschloss mich ab sofort konsequent den wirklich für mich richtigen Weg, meiner eigentlichen Bestimmung ohne wenn und aber zu gehen. Als „ Autodidaktin der bildenden Künste“

Es Grüßt Sie
ihre
Ute Schaefer